Workshop Rosen aus Papier

In einem Nachmittagsworkshop am Wochenende in meinem Atelier haben die Kursteilnehmerinnen u.a. diese nostalgischen Rosen geschaffen. Die Papiere haben wir selbst gefärbt und befeuchtet, um die Struktur der Papiere zu gestalten. Damit die Struktur zur Geltung kommt, habe ich die Blüten bei schummriger Beleuchtung abgelichtet. Außerdem haben wir noch gelbe Kohlrosen hergestellt. Die sehen aus wie die großköpfigen historischen Rosen.

Advertisements

Table-Top-Fotografie

Sehen doch gleich besser aus meine Papiernelken! Man beachte die gleichmäßige Lichtverteilung und die elegante Spiegelung der Vase auf der Acrylplatte! Letzte Woche habe ich bei Gabriella Heija einen Table-Top-Fotografie-Kurs besucht. Der Kurs hat Spaß gemacht, denn ich habe eine Menge gelernt. Tipps und Tricks für diese Aufnahme: Fotografiert wurde in einer weißen Falt-Lightbox in einem hellen Raum. Eine große weiße Pappe liefert den Hintergrund. Darauf wurde eine weiße Acrylglasplatte gelegt und denn erst die Vase. Ach ja, und genau in dem Moment, als dieses Motiv geschossen wurde, hat meine Kamera gestreikt. Deshalb wurde es von Antje Krüger fotografiert. Sie macht das sowieso viel besser als ich!

Von der Knospe zur offenen Blüte

Die drei Krepppapierrosen spiegeln die Entwicklungsstadien der Rosenblüte wieder – von der Knospe über die gerade offene Blüte bis hin zur Blüte, die beim nächsten Windstoß ihre Blütenblätter verliert. Damit die Knospe nicht so isoliert wirkt, habe ich ihr ein fünfblättriges grünes Blatt gemacht, dessen Ränder mit einer Zackenschere gezackt wurden. Diese 3 Rosen sehen auch in einer schmalen Vase hübsch und natürlich aus, wie ein kleiner Gartenstrauß mal eben gepflückt.

Californischer Mohn

Dieser Papierblumenstrauß mit Kalifornischem Mohn wirkt wegen seinen Pastellfarben hell und leicht. Die Papiere wurden von der Künstlerin Britta Reithmeier auch selbst gefärbt.

Pfingstrosen

Die Pfingstrosen wurden mit der Ofenmethode hergestellt. Dazu werden die Blütenblätter einzeln auf eine kleine runde Nachtischschale gelegt, genäßt und im Ofen bei niedriger Hitze getrocknet. Damit nimmt das Blatt eine gewölbte Form an. Das sieht besonders natürlich aus: