Workshop Rosen aus Papier

In einem Nachmittagsworkshop am Wochenende in meinem Atelier haben die Kursteilnehmerinnen u.a. diese nostalgischen Rosen geschaffen. Die Papiere haben wir selbst gefärbt und befeuchtet, um die Struktur der Papiere zu gestalten. Damit die Struktur zur Geltung kommt, habe ich die Blüten bei schummriger Beleuchtung abgelichtet. Außerdem haben wir noch gelbe Kohlrosen hergestellt. Die sehen aus wie die großköpfigen historischen Rosen.

Advertisements

Weihnachten ist vorbei, aber …

… noch habe ich nicht mein Calder-ähnliches Mobile gemacht. Mit der Methode Alufolie zu zerknautschen und dann wieder zu glätten, lassen sich Metalle wie Kupfer, Messing, Gold und Silber faken. Das habe ich mit Schülern schon öfters ausprobiert. Am authentischsten wirken die Fake-Metals, wenn sie patiniert werden, wie hier mit Schwarz.

Table-Top-Fotografie

Sehen doch gleich besser aus meine Papiernelken! Man beachte die gleichmäßige Lichtverteilung und die elegante Spiegelung der Vase auf der Acrylplatte! Letzte Woche habe ich bei Gabriella Heija einen Table-Top-Fotografie-Kurs besucht. Der Kurs hat Spaß gemacht, denn ich habe eine Menge gelernt. Tipps und Tricks für diese Aufnahme: Fotografiert wurde in einer weißen Falt-Lightbox in einem hellen Raum. Eine große weiße Pappe liefert den Hintergrund. Darauf wurde eine weiße Acrylglasplatte gelegt und denn erst die Vase. Ach ja, und genau in dem Moment, als dieses Motiv geschossen wurde, hat meine Kamera gestreikt. Deshalb wurde es von Antje Krüger fotografiert. Sie macht das sowieso viel besser als ich!

Krepppapiernelken und Akeleien in satten Herbstfarben

Die Nelken sind passend zur Vase in verschiedenen Rottönen bis hin zur Trendfarbe des Jahres 2016: Marone. Die Lila Vase habe ich in dem Macaron-Geschäft in der Friedrichstr. in Erlangen bekommen. Für die Akeleien habe ich ausschließlich kräftige Herbstfarben verwendet, sogar die Staubfäden sind dunkelrot oder lila.

Akeleien aus Krepppapier

Die bunten Akelei sind aus selbstgefärbtem Krepppapier und die Staubfäden aus Sisalfäden, deren Spitzen in neongelbe Acrylfarben getunkt wurden.
Wie Krepppapierblumen gemacht werden s. mein Video: https://www.youtube.com/watch?v=PhCVtdliA0E

 

Von der Knospe zur offenen Blüte

Die drei Krepppapierrosen spiegeln die Entwicklungsstadien der Rosenblüte wieder – von der Knospe über die gerade offene Blüte bis hin zur Blüte, die beim nächsten Windstoß ihre Blütenblätter verliert. Damit die Knospe nicht so isoliert wirkt, habe ich ihr ein fünfblättriges grünes Blatt gemacht, dessen Ränder mit einer Zackenschere gezackt wurden. Diese 3 Rosen sehen auch in einer schmalen Vase hübsch und natürlich aus, wie ein kleiner Gartenstrauß mal eben gepflückt.

Taglilien, wie aus meinem Garten

Für diese Lilien habe ich mir Taglilien aus dem Garten geholt. Wird das  Papier für die Blüten mit Pinsel und Farbe dem natürlichen Vorbild angeglichen, erscheinen die Blüten  echt. Die Staubfäden wurden in Pigmentpulver getaucht, so dass meine Tochter erstmals glaubte, die Blumen seien aus dem Garten.