Frühlingshaftes Gitterkästchen

Die Frühlingsgitterkästchen sind leicht und luftig. Das Kästchen wurde mit altrosa Rosen, gelbgrünen flechtenbesetzten Ästchen, lichtgrünen Wachteleiern, gelben Flaumfedern und Schleierkraut gefüllt. Zerknautschter dünner Golddraht hält die Füllmaterialien in Form. Das quadratische Teelicht ist farblos um die Leichtigkeit zu unterstützen und um keine Farbe zu betonen. So kann auch ein weißes oder ein rosa Teelicht verwendet werden.

Elegantes österliches Gitterkästchen

Das Gitterkästchen wurde locker mit gelbroten getrockneten Rosen, Schleierkraut, Wachteleiern und Perlhuhnfedern gefüllt. Die Eier habe ich mit Weißgold veredelt. Damit es luftig bleibt wurden die Füllmaterialien mit locker zusammengeknülltem feinem Golddraht fixiert. Als Farbe von Kerze und Glaslichthalter rundet Gelb das Osterstilleben ab. Über die quadratischen bunte Teelichter von Leonardo habe ich mich sehr gefreut. Sie wirken solide und durch ihre Transparenz doch leicht und elegant. Zudem unterstützen sie die moderne quadratische Form des Kästchens. Die Kästchen sehen als Tripel besonders gut aus, und das nicht nur an Ostern, sondern das ganze Frühjahr.

Kleiner Türkranz mit Vogel

Dieser kleine Türkranz soll den Frühling herbeirufen, wenn die Vögel zwitschern und wieder ihre Nester bauen. Zweige vom europäischen Hartriegel und der Weide wurden zu einem kreisrunden Kranz verwoben. Etwas Heu, Birkenrindestückchen, Schwarzerlenzapfen und Federn bilden das Nest für den kleinen Singvogel.

Großes Osternest mit weißen Blüten

Dieses Birkenreisignest wurde mit Hilfe von schwarzem Blumensteckdraht geflochten. Mit hellgrünen Zweigen der Korkenzieherweide wurde der Rand aufgelockert. Wegen ihrer leuchtenden gelbgrünen Farbe habe ich das Nest mit flechtenbesetzten Zweigen verziert. Fröhlich wird es durch die locker verteilten Vogeleier, die vielen Federn und die weißen Seidenblütenstände. Das Nest steht mittlerweile inmitten von Frühjahrsblühern. Damit es etwas herausragt, habe ich es auf einen Birkenstamm genagelt.

Ostertürkranz mit Hahn

Ein Kranz aus Birkenreisig mit einem roten Zweig vom europäischen Hartriegel wurde mit einem Heunest, kleinen Eiern und einem Hahn geschmückt. Das mag zwar kitschig sein, mir gefällt es trotzdem und den Kindern erst recht.

Mooskränze für Ostern

Aus frischem Heu habe ich mit Myrtendraht kleine Heukränze gebunden und diese dann mit getrocknetem Moos umwickelt. Mit Wachteleiern, flechtenbesetzten Aststücken und Perlhuhnfedern geschmückt sind die Kränze in einer handgetöpferten flachen Schale eine fröhliche Osterdekoration.

Großer Reisigkorb aus Drahtlampenschirm

Den großen alten Lampenschirm vom Sperrmüll habe ich von seiner Stoffhülle befreit. Dann habe ich mir überlegt, was ich daraus mache. Da jetzt Frühjahr ist, hatte ich mir möglichst lange und dünne Weidenruten und Birkenreisig geschnitten, die auch auf ihren Einsatz warteten. Einen Korb flechten? Die Zweige müssen für das Korbflechten erst gelagert und dann wieder eingeweicht werden, damit sie geschmeidig werden und nicht mehr so schrumpfen. Bei dieser einfachen Lösung war das nicht nötig. Ich habe die Weidenruten einfach irgendwie in die Drahtstreben des Lampenschirms eingewoben und die Lücken mit dem rotbraunem Birkenreisig gestopft. Wild herausragende Brirkenzweige mit Samenständen finde ich super schön. Damit wirkt der Korb sehr natürlich, fast wie ein Nest. Jetzt steht er draußen, gefüllt mit Frühlingsblühern, Moos, flechtenbesetzten Ästen, Federn und ausgeblasenen Eiern. Ostern kann kommen!!!

Birkenreisigtüte

Für diese Birkenreisigtüte wurde ein grobes Drahtgerüst mit dünnem Birkenreisig verwoben und mit Draht fixiert. Der Birkenreisig wurde geerntet bevor die Blätter austreiben. Eine Spirale aus dickem Kupferdraht hält die Reisigtüte und verleiht ihr Eleganz. Damit die Tüte fröhlich natürlich wirkt dürfen die Äste wild abstehen. Die Tüte wurde mit Sauerklee(Oxalis) bepflanzt. Die feinen rosa Blüten sind kurz vor dem Austrieb.