Grasnest

Dieses wetterfeste Nest ist ganz einfach herzustellen. Auf eine Schale wird innen und außen abgerupftes Gras vom Vorjahr, mit allen Verunreinigungen und altem Laub, aufgeklebt, bis es wie ein typisches Nest aussieht. Dann wird es nur noch bepflanzt und Eier aufgelegt. Gut geeignet sind Wachteleier, transparent mit einer Mischung Acrylfarbe und mattem Acryllack farblich an die Frühjahrsblüher angepasst. Meine Eier habe ich selbst in verschiedenen Acryltechniken bemalt. Die Wachteleier sind schneller gemacht.

Krepppapiernelken und Akeleien in satten Herbstfarben

Die Nelken sind passend zur Vase in verschiedenen Rottönen bis hin zur Trendfarbe des Jahres 2016: Marone. Die Lila Vase habe ich in dem Macaron-Geschäft in der Friedrichstr. in Erlangen bekommen. Für die Akeleien habe ich ausschließlich kräftige Herbstfarben verwendet, sogar die Staubfäden sind dunkelrot oder lila.

Akeleien aus Krepppapier

Die bunten Akelei sind aus selbstgefärbtem Krepppapier und die Staubfäden aus Sisalfäden, deren Spitzen in neongelbe Acrylfarben getunkt wurden.
Wie Krepppapierblumen gemacht werden s. mein Video: https://www.youtube.com/watch?v=PhCVtdliA0E

 

Von der Knospe zur offenen Blüte

Die drei Krepppapierrosen spiegeln die Entwicklungsstadien der Rosenblüte wieder – von der Knospe über die gerade offene Blüte bis hin zur Blüte, die beim nächsten Windstoß ihre Blütenblätter verliert. Damit die Knospe nicht so isoliert wirkt, habe ich ihr ein fünfblättriges grünes Blatt gemacht, dessen Ränder mit einer Zackenschere gezackt wurden. Diese 3 Rosen sehen auch in einer schmalen Vase hübsch und natürlich aus, wie ein kleiner Gartenstrauß mal eben gepflückt.

Taglilien, wie aus meinem Garten

Für diese Lilien habe ich mir Taglilien aus dem Garten geholt. Wird das  Papier für die Blüten mit Pinsel und Farbe dem natürlichen Vorbild angeglichen, erscheinen die Blüten  echt. Die Staubfäden wurden in Pigmentpulver getaucht, so dass meine Tochter erstmals glaubte, die Blumen seien aus dem Garten.

Top-Vasen für den kalifornischen Mohn

Wie fröhlich das doch wirkt, wenn ich eine farblich passende Vase für die Papierblumen verwende. Diese besonderen mundgeblasenen Vasen gibt’s bei Hauke, dem schönen Blumenladen in der oberen Karlstraße in Erlangen.

 

Sternmagnolie aus Papier in Wabi-Sabi-Vase

Die Sternmagnolie habe ich aus Gärtnerkrepppapier gemacht. Das ist für die schmalen Blütenblätter der Sternmagnolie besser geeignet als das übliche Feinkrepp. Die Vase habe ich getöpfert, so dass sie gut zum Astwerk passt – ganz im Wabi-Sabi-Stil.

Californischer Mohn

Dieser Papierblumenstrauß mit Kalifornischem Mohn wirkt wegen seinen Pastellfarben hell und leicht. Die Papiere wurden von der Künstlerin Britta Reithmeier auch selbst gefärbt.

Pfingstrosen

Die Pfingstrosen aus Krepppapier wurden mit der Ofenmethode hergestellt. Dazu werden die Blütenblätter einzeln auf eine kleine runde Nachtischschale gelegt, genäßt und im Ofen bei niedriger Hitze getrocknet. Damit nimmt das Blütenblatt eine gewölbte und gewellte Form an. Das sieht besonders natürlich aus:

Zu Krepppapierblumen gebe ich Halbtagskurse, bei denen die Blumenportraits frei gewählt werden können. Der Kurs Pfingstrosen umfasst weitere Pfingstrosenarten, wie die gefüllten Pfingstrosen. Zu einem Blumenportrait gehören auch die Knospe und das Grünzeug, dh, Kelchblätter, etc.
Bei Interesse oder Fragen bitte Kontakt per EMAIL: britta.reithmeier@arcor.de .

Die Kurse werden gemäß Hygienekonzept und Coronavorschriften gehalten, im Sommer mit Abstand und Maske im überdachten Garten.